An der Bugwelle der deutschen Rechtsentwicklung: Lloyd's Open Form v. §§ 574 ff. HGB // At the bow wave of German legal developments: Lloyd's Open Form v. §§ 574 et seq HGB

Es war überraschend, als ich die §§ 574 ff. HGB des Münchener Kommentars zum Handelsgesetzbuch, Band 7 (Transportrecht) aufschlug und dort gelesen habe, dass keine Kommentierung des Bergungsrechts vorgenommen wurde, weil ohnehin in fast allen Fällen in Deutschland Lloyd's Open Form verwendet wird. Obwohl das stimmt, erwartet man als Rechtspraktiker mehr von einem der größten und angesehensten HGB Kommentierungen. In dem deutlich schlankeren Band von Oetker, Kommentar zum HGB, 3. Auflage, kommentiert mein alter Professor Herr Dr. Marian Paschke auf mehreren Seiten genau diese Paragraphen, die im deutlich umfangreicheren Münchener Kommentar nicht erwähnt werden.

(English: It was surprising when I opened the Munich Commentary on the German Commercial Code, Secs. 574 et seq, regarding transport law, and read there that no commentary would be provided on salvage law since practically in all cases in Germany Lloyd's Open Forum as used. While this is true, as a legal practitioner, one expects more from one of the largest and most respected German Commercial Code commentaries. In the much more slender volume by Oeter, in his German Commercial Code commentary, my old professor Dr. Marian Paschke discusses these same paragraphs, which found no mention in the much more voluminous Munich Commentary, across several pages.)

Meine lange Einführung hat einen zentralen Punkt: es gibt in der Tat deutsches Bergungsrecht, das man auch nutzen sollte. Vielmehr sollte man als deutscher Rechtspraktiker dieses Recht entwickeln und kultivieren. Dafür gibt es nicht nur finanzielle Gründe, denn die Schiedsgerichtsbarkeit der German Maritime Arbitration Association ist deutlich günstiger als London - was den Mandanten sehr zum Wohle gereicht. Es gibt auch berufliche Gründe, denn man sollte nicht unkritisch einen wichtigen Beratungsmarkt an England abgeben. Ich bin nach wie vor der Ansicht, dass man in Deutschland eben so gut wie in England Bergungsfälle lösen kann.

(English: My long introduction has one central point: German salvage law is available and ought to be used, but most importantly, it ought to be developed and cultivated by German legal practitioners. This is the case not just for financial reasons, since alternative dispute resolution via the German Maritime Arbitration Association is markedly cheaper than in London - which greatly benefits clients. Rather, professional reasons also prevail, and there is no reason to uncritically surrender an important market for legal services to England. Now as before, I am of the view that in Germany, it is possible to just as legitimately resolve salvage disputes as in England.)

Wir haben in Deutschland genug Wissen und eine angemessene schiedsgerichtliche Infrastruktur, um Fälle dieser Art in den Griff zu bekommen und damit deutschen Mandanten vor dem langen und kostspieligen Weg nach London schützen zu können. Als deutsche Rechtspraktiker haben wie m.E. eine berufsrechtliche Verpflichtung, unseren Mandanten vor wirtschaftlichen Schäden zu bewahren und auf kosteneffizientem Wege deren Rechte zu wahren. Dazu gehört auch unter den einschlägigen Umständen, die richtige Schiedsgerichtsbarkeit zu wählen und diese im Rahmen von Vertragsverhandlungen gegenüber den Geschäftspartnern durchzusetzen. Bei kleineren Sachwerten (insbesondere im Bereich der non-vessel salvage) wird die Wahl aus den genannten Gründen typischerweise zu Gunsten des deutschen Rechts und zu Gunsten der hamburgischen Schiedsgerichtsbarkeit ausfallen.

(English: In Germany, we have enough knowledge and an appropriate arbitration infrastructure in order to handle cases such as this and, thus, to spare German clients from having to take the long and expensive detour to London. As German legal practitioners, in my view, we have a professional obligation to protect our clients from economic damage and to preserve their rights in a cost-effective manner. This includes, given the right circumstances, to select the correct arbitration framework and, as necessary, to implement this selection vis-a-vis business partners in the context of contractual negotiations. Insofar as lesser value items are concerned (especially within the scope of non-vessel salvage), this selection will, for the stated reasons, typically be in favor of German law and in favor of the arbitration tribunal in Hamburg.)

Ship's anchors are a popular salvage item. Photo courtesy of "Oxyman".

Ship's anchors are a popular salvage item. Photo courtesy of "Oxyman".

Soweit es die Bergung anbelangt, so geht es darum, dass der Berger für seine Mühen einen angemessenen Lohn erhält - und dass die Maßnahmen, die der Berger unternimmt, innerhalb eines funktionalen vertraglichen Gerüsts stattfinden können. Mit anderen Worten muss der Berger gegen das Risiko der Nichtzahlung durch den Auftraggeber abgesichert werden, gegen eine Verwirrung an der Arbeitsstätte durch unberechtigte Intervention Dritter geschützt werden und - insbesondere - nach Möglichkeit von einer Haftung für Umweltschäden freigestellt werden, denn oft ist der eigentliche Inhalt der zu bergenden Gegenstände eine Überraschung. Das alles kann das deutsche Recht leisten, weswegen aus meiner Sicht keine Kommentierung über das Seehandelsrecht die Redaktion passieren darf, die das Bergungsrecht nicht behandelt.

(English: As far as it pertains to salvage, it is imperative that the salvor receive a reasonable fee for his efforts - and that the efforts undertaken by the salvor are able to take place within a reasonable contractual framework. In other words, the salvor must be secured against the risk of counterparty non-payment, against confusion at the work site by unjustified intervention by third parties and - in particular - as much as possible, be indemnified for liability for environmental damage, given that frequently the true contents of the items to be salvaged are a surprise. All this can be achieved by German law, which is why - in my view - no commentary on maritime law should ever pass the board of editors which does not treat upon the law of salvage.)

Klassenfahrt 2014: Internationales Maritimes Museum Hamburg

Impressionen der Cuxhavener Kaianlagen: "Heute wird eine Sturmflut erwartet"