Was ist eigentlich ein Ozeanliner? // (What is an ocean liner, anyway?)

Ozeanliner gibt es heute nicht häufig, Kreuzfahrtschiffe dagegen in stets größerer Menge. Für deutsche Werften ist die Herstellung von Kreuzfahrtschiffen mittlerweile de rigeur. Der weltweit größte Ozeanliner - die RMS Queen Mary 2 - wurde allerdings in Frankreich gebaut.

Wenigstens dürfen wir uns in Deutschland darüber freuen, dass wir auch noch heute diese echte transatlantische Verbindung über Southampton von Hamburg nach New York genießen.

(Translation for our English speaking readers: More and more cruise ships are built, but ocean liners are rare indeed. German dockyards build a number of cruise ship every year. The biggest ocean liner, the RMS Queen Mary 2, was built in France. Still, Germany can be pleased that it still has a true transatlantic connection from Hamburg via Southampton to New York.)

Heutzutage gibt es auf Manhattan aber mehr Wolkenkratzer.

Heutzutage gibt es auf Manhattan aber mehr Wolkenkratzer.

Nach der einfachsten Definition fährt ein Liner (ob ein Passagier- oder Frachtliner) in regelmäßigen Abständen eine wiederkehrende Route. Inzwischen gibt es aber auch andere wichtige Merkmale, die Kreuzfahrtschiffe von deren Vorfahren absondern.

Ein Ozeanliner - im Gegensatz zu einem Kreuzfahrtschiff - hat mehr "sheer" (Verschiebung gegen den Bug). Damit gewinnt das Schiff an Stabilität auf hoher See, verliert aber - weil das Deck höher über dem Wasser steht - lukrative Balkonsuiten, für die Kreuzfahrer das große Geld hinblättern. Der Bug ist außerdem bei einem Ozeanliner länger und zugespitzt, damit das Schiff durch die Wellen brechen kann; siehe unten zum Vergleich, wobei die MS Deutschland (rechts) gegenüber klobigeren Kreuzfahrtschiffen noch einen sehr klassischen Eindruck macht.

(English: The simplest definition is that a liner, whether a passenger or freight liner, repeatedly traverses a route, but there are other important distinctions. An ocean liner, in contrast to a cruise ship, has more sheer, which grants the ship greater stability on the high seas. The deck, which stands higher above the water, loses lucrative balcony suites for which cruise passengers pay big money. The bow of an ocean liner is longer and more tapered, allowing the ship to break through the waves; some of the older ships like the MS Deutschland still strikes a very classic pose vis-a-vis boxier cruise ships, like the one at Cuxhaven depicted below.)

RMS Queen Mary 2 (links, left), MS Deutschland (rechts, right).

RMS Queen Mary 2 (links, left), MS Deutschland (rechts, right).

Of course, children love ocean liners.

Of course, children love ocean liners.

Abgesehen davon gibt es den wichtigen Unterschied der Geschwindigkeit. Die RMS Queen Mary 2 erreicht bisweilen 30 Knoten, die MS Deutschland (im obigen Vergleich) dagegen 19 Knoten - das ist überhaupt nicht langsam, zeigt aber die Divergenz.

Der Blue Riband ist übrigens eine Auszeichnung, die dem schnellsten Ozeanliner gegeben wurde für eine Atlantiküberquerung. Im Moment ist die SS United States im Besitz des Blue Ribands, nicht die RMS Queen Mary 2. Die SS United States liegt im Hafen von Newport News und wartet geduldig auf Restaurierung und Instandhaltung durch die karitative Stiftung SS United States Conservancy, die dringend auf private Spenden angewiesen ist.

Die SS United States hat es von New York bis Cornwall, England in 3 Tagen, 12 Stunden geschafft - im Schnitt also hat das Schiff 36 Knoten erreicht.

(English: Aside from this, there is the big difference of speed. The RMS Queen Mary 2 can achieve 30 knots, the MS Deutschland (in the comparison above) 19 knots - this is hardly slow, but it shows the divergence. The Blue Riband is, incidentally, an award granted to the swiftest ocean liner for an Atlantic crossing. Right now, the SS United States holds the Blue Riband, not the RMS Queen Mary 2. The SS United States is berthed at the harbor at Newport News and patiently awaits restoration and maintenance by the charitable trust SS United States Conservancy, which urgently needs private donations. The SS United States made it from New York to Cornwall, England in 3 days, 12 hours - reaching an average of 36 knots.)

Jazz legend Duke Ellington frequently played in the stateroom. Here is an old picture of the SS United States from the mid 1950s.

Jazz legend Duke Ellington frequently played in the stateroom. Here is an old picture of the SS United States from the mid 1950s.

One good turn deserves another! Another great, classic photo, ca. 1959.

One good turn deserves another! Another great, classic photo, ca. 1959.

Wir werden sehen, was uns die Zukunft bringt - aber ohne grundlegende Änderung im geschwindigkeits- und preisorientierten Reiseverhalten der Menschen werden Fluglinien nach wie vor den transkontinentalen Passagierverkehr final bestimmen.

(English: We shall see what the future brings our way - but without a fundamental change in people's speed and price oriented travel behavior, now as before, airlines will ultimately dominate transatlantic passenger traffic.

New Cargo Transport Unit (CTU) Code and other up-and-coming rules offer guidance on packing and stacking

ZDAR 3/2014: If you're in a hole, stop digging - Don't drone on me - Misery loves company

ZDAR 3/2014: If you're in a hole, stop digging - Don't drone on me - Misery loves company