Freisprechung an der Staatlichen Seefahrtschule Cuxhaven - 2014 wird ein gutes Jahr für die maritime Wirtschaft!

Es ist ein ganz besonders Ereignis, wenn die eigenen Studenten ihren Abschluss bekommen und mit ihren Patenten und Schiffsmechanikerbriefen zurück in die Wirtschaft entlassen werden. Dieses Jahr waren wir dabei als die 2014er-Klasse gefeiert wurde.

Exotische Länder rufen.

Exotische Länder rufen.

Die Aula der Staatlichen Seefahrtschule Cuxhaven profitiert ganz deutlich von tropischen Motiven, die mich stark an Kalifornien, Kuba oder womöglich Indonesien erinnern - in jedem Fall ist das Holzschnittmosaik mit nebenstehendem Palmenensemble anmutig.

MS ATLANTIS.

MS ATLANTIS.

Aus den Fenstern der Aula kann man den Hafen von Cuxhaven betrachten. Die MS Atlantis - die ständige Festlandverbindung von Helgoland - steht im Zentrum. Ob das altbewährte Schiff im kommenden Jahr von dem Neubau der Reederei Cassen Eils abgelöst wird ist noch ungeklärt. Wir werden in einem späteren Artikel bald über den Neubau berichten.

Frische Offiziere.

Frische Offiziere.

Die Freude unter den Absolventen war ersichtlich.

In diesem Jahrgang haben mehrere Absolventen auch Kurse und Prüfungen über das neue (HGB-)Seehandelsrecht und über maritimes Englisch bestanden. Mit sprachlichem Geschick und juristischem Gespür ist der Jahrgang 2014 gut für die heutige Wirtschaft gerüstet.

Wir sind stolz darüber, dass wir einen Beitrag dazu leisten durften.

Your tax euros at work.

Your tax euros at work.

Besonders schick ist der Erweiterungsbau der Staatlichen Seefahrtschule. Hier wurden ca. 500.000 EUR aus Niedersachsen und 5 Millionen Euro aus der Europäischen Union investiert.

Im Inneren des Schiffes?

Im Inneren des Schiffes?

Im Maschinenraum wird Schiffstechnik trainiert. Probleme werden simuliert und gelöst.

Wegen des übergroßen Einganges können Dieselaggregate usw. direkt per Lastkraftwagen in die Maschinenhalle eingeliefert werden. Ein 3-Tonnen-Kran sorgt dafür, dass Maschinenteile stets in Bewegung bleiben und nach Bedarf be- und entladen werden können.

Billiger als eine echte Kreuzfahrt.

Billiger als eine echte Kreuzfahrt.

Im nagelneuen Simulator können Studenten direkt mit praktischen Aufgaben konfrontiert werden. Sie können auch die Steuerung unterschiedlicher Schiffe erlernen. Umweltbedingungen und Notfälle können ebenfalls einprogrammiert und abgespielt werden, sodass man auch unter Druck gesetzt werden kann. Egal wie schwierig es im Simulator wird: es ist in der Praxis noch wichtiger, auch unter Stress einen kühlen Kopf zu bewahren.

Wir wünschen den Absolventen des Jahres 2014 gute Fahrt und viel Erfolg!


Artikelrezension: Alexander Morell, Die Rolle von Tatsachen bei der Bestimmung von "Obliegenheiten", AcP 214, 378-424

European Shipping Council nimmt Stellung zur SOLAS-Verpflichtung, sämtliche Container zu wiegen