Cuxhavener Nachrichten, 15. October 2015: "Schlechte Zeiten brauchen gute Leute" // "Bad times need good people"

Cuxhavener Nachrichten, 15. October 2015: "Schlechte Zeiten brauchen gute Leute" // "Bad times need good people"

Wir freuen uns, dass über die Fortschritte bei dem German American Maritime Institute berichtet wurde und danken Herrn Thomas Sassen für seine interessierte Unterstützung. Auf unseren Lorbeeren wollen wir uns aber natürlich nicht ausruhen, und am 19. November 2015 ist das nächste große Ereignis geplant: American Thanksgiving, 18.00 Uhr in der Aula der Staatlichen Seefahrtschule Cuxhaven - wobei alle herzlich eingeladen sind, besonders Familien!

(We are pleased that the progress at German American Maritime Institute made it into the news and would like to sincerely thank Mr Thomas Sassen for his attentive support. We do not plan to rest on our laurels, however: the next big event is planned for the 19th of November 2015, in the auditorium of the State Maritime College of Cuxhaven - all are welcome, especially families!)

Bevor wir aber gleich einsteigen, erstmal ein Schiffsbild!

(But before we get started, let's look at a ship picture!)

MV BREMER ANNA takes on forestry products.

MV BREMER ANNA takes on forestry products.

Nun der Artikel:

(Now for the article:)

Schlechte Zeiten brauchen gute Leute. Kenntnisse über Frachtverträge, Englisch sowie Bewerbungstraining sollen Seefahrtschüler fit für den internationalen Arbeitsmarkt machen.

(Bad times need good people. Knowledge of carriage contracts, English and job applications are to make maritime students fit for employment internationally.)

CUXHAVEN. In der Seeschifffahrt herrscht ein gnadenloser Wettbewerb, dem nicht nur die deutschen Reeder sondern auch die Seeleute ausgesetzt sind. Das bekommen gerade die Schulabgänger zu spüren. Für sie wird der Start in den Beruf immer schwerer. Deshalb sind neue Dozenten angetreten, die Ausbildung an der Staatlichen Seefahrtschule Cuxhaven den Anforderungen auf dem internationalen Arbeitsmarkt anzupassen. Auf Schifffahrtsenglisch, den Umgang mit Frachtverträgen und einem intensiven Bewerbertraining liegen dabei die Schwerpunkte.

Der Deutsche Nautische Verein hat die Sicherung des maritimen Nachwuchses ebenfalls zum Schwerpunkt seiner Arbeit gemacht. Das Thema soll auch bei der vom 19. und 19. Oktober in Bremerhaven stattfindenden 9. Nationalen Maritimen Konferenz eine gewichtige Rolle spielen, bei der auch Kanzlerin Angela Merkel zugegen sein wird.

Zwei Tage lang werden dort Vertreter aus Unternehmen, verbänden, Wissenschaft und Politik über Zukunftsstrategien für die maritime Wirtschaft diskutieren. Neben den nationalen Rahmenbedingungen wird es auch um die europäischen und internationalen Perspektiven der Branche gehen. Der Maritime Koordinator der Bundesregierung und Parlamentarische Staatssekretär für Wirtschaft und Energie, Uwe Beckmeyer, meint dazu: "Die maritime Wirtschaft steht in einem harten internationalen Wettbewerb. Unser gemeinsames Ziel ist es, die besondere Innovationskraft der deutschen Unternehmen zu stärken und ihnen Rückenwind für die anstehenden Herausforderungen zu geben. Schließlich ist die maritime Branche eine zentrale Säule für die Export- und Industrienation Deutschland."

Diesen Ansatz haben Oberstudienrat Michael Groß und das Ehepaar Erik und Audrey Kravets (kl. Fotos) bei ihrer Arbeit mit Cuxhavener Seefahrtschülern bereits in die Tat umgesetzt. Mehr noch: Sie haben aus der Not eine Tugend gemacht und zum Nutzen der Schule das German American Maritime Institute, kurz GAMI gegründet. Als dessen Präsident hat Kravets bereits eine Reihe von Verbindungen zu anderen Seefahrtsinstituten in den USA und in Großbritannien geknüpft. Er versteht sich als Netzwerker.

Michael Groß ist ein alter Hase. Als Seefahrtschullehrer sowie Eigner und Charterer mehrerer Frachtschiffe, kennt er sowohl Theorie als auch Praxis aus über 30-jähriger Berufserfahrung. Erik Kravets stammt aus Hamburg (NOTIZ: ich stamme aus Los Angeles, Kalifornien!) und hat in den USA Jura studiert (NOTIZ: ich habe in Hamburg Jura studiert). Als Jurist hat er sich auf Schifffahrts-Handelsrecht und seine Frau Audrey auf Fachenglisch für Nautiker (NOTIZ: Audrey ist zusätzlich eine kalifornische Attorney). Gemeinsam betreiben sie in dem gerade frisch renovierten Haus Deichstraße 4 eine Kanzlei für Handels- und Schifffahrtsrecht.

Groß kennt die Probleme der Branche aus eigener Anschauung. Er weiß um die Notwendigkeit, sich als Befrachter und Charterer immer wieder neu auf die sich Schnell verändernden Anforderungen am Markt einzustellen. Dazu benötige er "gerade in schlechten Zeiten gute Leute". Die sollen am besten über die nötige praktische Erfahrung sowie über fundiertes Spezialwissen verfügen.

(CUXHAVEN. In the maritime sector, there is merciless competition. Not only German shipowners but also seamen are subject to this, and the students, in particular, can feel the pressure. For them, getting their first job is getting more and more difficult. For this reason new teachers have stepped up to adapt the education at the State Maritime College to the requirements of the international workplace. Maritime English, dealing with freight contracts and intensive training for job applications are the focal points.

The German Nautical Association has made securing the next generation the focus of its work. The topic is going to play an important role during the 9. National Maritime Conference on the 19th and 20th of October in Bremerhaven, which Chancellor Angela Merkel will be attending.)

Over two days, representatives from the business sector, lobbying organizations, academia and politics will discuss strategies and policies for the future maritime sector. Next to the national framework, they will also discuss European and international perspectives of the sector. The Maritime Coordinator of the Federal Government and Parliamentary State Secretary for the Federal Minister for Business and Energy, Uwe Beckmeyer, said the following: "The maritime sector is exposed to a difficult international competitive environment. Our common goal is to ensure that the particular innovative strength of German companies is strengthened and that they get support for the challenges ahead. After all, the maritime sector is a central pillar for Germany, which is a nation focused on exports and industry."

This angle has already been implemented by Studies Director Michael Groß and Erik and Audrey Kravets (small fotos) in the context of their work with Cuxhaven's maritime academy students. Furthermore, necessity is the mother of invention and they've established the German American Maritime Institute, short: GAMI, for the benefit of the school. As its president, Kravets has developed a variety of connections to other maritime colleges in the USA and Great Britain. He considers himself a networker.

Michael Groß is an old hand. As a maritime school teacher and owner and charterer of many cargo ships, he knows both theory and practice throughout 30 years of professional experience. Erik Kravets is from Hamburg (NOTE: I am from Los Angeles, CA) and studied law in the USA (NOTE: I studied law in Hamburg, Germany). As a lawyer, he is specialized in maritime commercial law and his wife Audrey teaches maritime English for sea captains (NOTE: Audrey is also a California attorney). Together, they operate a law firm for commercial and maritime law in the freshly renovated office building Deichstraße 4.

Groß is familiar with the problems of the industry based on his own experiences. He knows how important it is, as a carrier and charterer, to constantly adapt to the changing requirements of the market. For this, especially in "bad times", one needs "good people". These people need to have the necessary practical experience and a good basis of specialized knowledge.)

Das Thema Personalführung werde für Offiziere immer wichtiger. Kein Wunder, besteht zum Beispiel die Besatzung eines Aida-Kreuzfahrtschiffes heute aus 57 verschiedenen Nationalitäten.

Die deutschen Junior-Offiziere haben auf dem Arbeitsmarkt nach Ansicht Groß' dann eine Chance, wenn sie fachlich und in Bezug auf ihre Kommunikationsfähigkeit gut ausgebildet sind. Gleichzeitig müssten sie beim Einstieg in den Beruf bereit sein, Lohneinbußen hinzunehmen, um den Wettbewerbsnachteil mit Seeleuten aus Ländern, in denen keine Lohnnebenkosten anfallen, zu kompensieren. Der Bedarf an Nachwuchs sei weltweit groß. Nach Schätzung Groß' fehlen derzeit zwischen 20.000 und 25.000 qualifizierte Offiziere in der internationalen Fahrt. Tendenz steigend.

 

(The topic of personnel management is getting more and more important for officers. No, wonder, given that the composition of an AIDA cruise ship today can include 57 different nationalities.

The junior officers have, in Groß' view, a chance to get employment if they are well trained professionally and with respect to their ability to communicate. At the same time they have to be prepared to make sacrifices in terms of pay in order to get their foot in the door, because this is the only way to compensate for the competitive disadvantages with countries that do not have such non-wage labor costs. Considerable demands are made of students all around the world.  In Groß' view, at this time, 20,000-25,000 qualified officers are needed for global trading, with a tendency for this to grow going forward.)

Reporting for duty at Germany's 9th National Maritime Conference: Bremerhaven from the 19th-20th October 2015

Reporting for duty at Germany's 9th National Maritime Conference: Bremerhaven from the 19th-20th October 2015

World Maritime Day 2015

World Maritime Day 2015